Drucken

330.750 Euro für den Feuerwehrneubau

am .

Schriftgröße

Die Organisation der Feuerwehr gehört zu der wichtigsten Pflichtaufgaben jeder Stadt und Gemeinde. In Hessen wird der Bedarf an Personal, Ausbildung, Fahrzeugen und Unterkünften in einem  Bedarfs- und Entwicklungsplan von jeder einzelnen Kommune geregelt. Diese Pläne bieten den Kommunen als Träger der Feuerwehren Planungssicherheit und sind darüber hinaus Voraussetzung, um Landeszuwendungen beantragen zu können. Mit dem Beschluss über den Bedarfs- und Entwicklungsplan für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe in der Gemeinde Körle haben die Gemeindevertreterinnen und -vertreter im Februar 2017 die Grundlage für die Entwicklung unserer Feuerwehren für die kommenden zehn Jahre gelegt.  Dem Beschluss waren eine mehr als einjährige Diskussion und eine Machbarkeitsuntersuchung zum Anbau oder Neubau eines Feuerwehrhauses vorangegangen. Eine bedeutende Weichenstellung in diesem Plan ist die Zusammenlegung der Einsatzabteilungen Körle und Wagenfurth an einem neuen Standort. Notwendig und sinnvoll ist dieser Schritt vor allem, weil altersbedingt Fahrzeuge ausgetauscht werden müssen. Die neuen Fahrzeuge sind für die hute verfügbaren Stellplätze zu groß. Ein Umbau bzw. eine Erweiterung der beiden Feuerwehrhäuser Körle und Wagenfurth zeigte sich nach intensiver Diskussion als zu teuer und nicht zukunftsfähig. Der Vorschlag einer Zusammenlegung stammte aus den Reihen der Feuerwehr und wurde mit dem Bedarfs- und Entwicklungsplan übernommen. Auf dem Gelände „Am alten Schulgarten“ soll ab Sommer 2018 ein neues Gebäude entstehen. Die Baukosten sind mit 2.0 Mio. € veranschlagt. Für den Neubau wurde eine Landeszuwendung beantragt, für die Herr Staatssekretär Werner Koch vom Hess. Ministerium des Innern und für Sport am vergangenen Donnerstag einen Zuwendungsbescheid überreichte. Demnach zahlt das Land eine Zuwendung von 330.750 €.

Anlässlich der Übergabe präsentierte Gemeindebrandinspektor Jens Schenkluhn anhand eines Vortrags die räumliche Situation der beiden Feuerwehren. Bürgermeister Mario Gerhold nutzte die Gelegenheit, sich bei der aus Mitgliedern der Gemeindevertretung und Feuerwehren gebildeten Arbeitsgruppe zu bedanken, die in einer sachlichen Diskussion die Entscheidungsgrundlage geschaffen hätte. Staatssekretär Koch dankte im Namen der Hessischen Landesregierung den ehrenamtlichen Einsatzkräften für deren Dienstbereitschaft und betonte, das Land Hessen erhöhe die Fördermittel für den Brandschutz in den Jahren 2018 und 2019.

Ziel der Gemeinde Körle sei, so Bürgermeister Mario Gerhold, das neue Gebäude im Sommer 2019 fertigzustellen, um anschließend die beiden ältesten Fahrzeuge (Baujahr 1993 bzw. 1994) ersetzen zu können. Er rief die Feuerwehrvereine dazu auf, sich gemeinsam um die Werbung aktiver Mitglieder zu bemühen.

Interesse an der Feuerwehr ? Wir freuen uns auf Ihren Anruf ! Jens Schenkluhn Tel. 0173 2929179 oder Email  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Übergabe Bescheid Körle

Bildunterschrift: Staatssekretär Werner Koch (Mitte) überreichte den Bewilligungsbescheid für die Gemeinde Körle an Bürgermeister Mario Gerhold und Gemeindebrandinspektor Jens Schenkluhn. An der Bescheidübergabe nahmen auch zahlreiche Mitglieder der Gemeindevertretung und der Feuerwehr teil.