Drucken

Themenabend zur Barrierefreiheit

am .

Schriftgröße

BarrierefreiheitWas wird die Gemeinde Körle zur Verbesserung der Barrierefreiheit unternehmen ? Dies war eine der Fragen, die bei der HNA-Leseraktion zur Bürgermeisterwahl gestellt wurde. Das Thema hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen und spielt heute bei der Planung öffentlicher Bauten eine deutlich größere Rolle. Für viele unserer Einwohner, aber auch für Gäste und Kunden der örtlichen Betriebe, beeinflusst die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum den eigenen Aktionsradius und die Selbständigkeit. Diese Erkenntnis hat dazu geführt, dass auch in Körle das Thema mehr Beachtung fand und  an einigen Stellen bauliche Hindernisse beseitigt und private wie öffentliche Einrichtungen behindertengerecht gestaltet wurden.
Als Beispiele sind der Einbau einer Behindertentoilette in der Berglandhalle, im Gasthaus zur Krone, der Zugang zur Sparkasse oder der Einbau eines Aufzugs zur Zahnarztpraxis zu nennen. Trotzdem sind heute noch viele Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen nicht nutzbar. Dabei kann jeder Mensch schnell in eine Situation kommen, durch einen Unfall oder eine Erkrankung in seiner Mobilität beeinträchtigt zu werden. Allein das Alter bringt vielfach Erschwernisse mit sich, welche die Erledigung eigener Wege unmöglich machen. Selbst wer derweil noch nicht auf eine Barrierefreiheit angewiesen ist, hat also gute Gründe, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Daher richtet sich meine Einladung zu einem Themenabend zur Barrierefreiheit an alle Einwohner.  Sie sind herzlich eingeladen für Mittwoch, den 31. Januar 2018, um 19.30 Uhr in die Gaststätte Berglandhalle. Zu Gast wird der Behindertenbeauftragte für den Altkreis Melsungen, Herr Lothar Kraß, sein. Der Abend soll dazu dienen, folgende Fragen zu beantworten:

  • An welchen Stellen bestehen Barrieren im öffentlichen Raum ?
  • Welche dieser Barrieren lassen sich kurzfristig beseitigen, welche mittel- oder langfristig ?
  • Was kann eine Gemeinde darüber hinaus für Menschen mit Behinderung tun ?

Dass z.B. weder Bahnhof noch Rathaus barrierefrei erreichbar sind, ist bereits bekannt. Es gibt aber sicher etliche Stellen, an denen etwas für die Barrierefreiheit zu tun ist. Hier sind wir insbesondere auf die Erfahrungen der Menschen mit Beeinträchtigungen angewiesen. Gern können Sie uns im Vorfeld des Themenabends ihre Erfahrungen mit mangelnder Barrierefreiheit mitteilen, z.B. Zugangsmöglichkeiten, fehlender Bordsteinabsenkung oder mangelhafter Ausleuchtung. Senden Sie uns eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ein Foto per WhatsApp an 0177 6411543. Auch ein Anruf ist natürlich möglich unter Tel. 05665 9498-0. Wir freuen uns über ihre Nachricht bis spätestens 29. Januar. Wir danken für Ihre Mithilfe.

Mario Gerhold (Bürgermeister)